Tipps für die Keyword Recherche

Wer sich den Kopf über dir richtigen Keywords zerbricht, kann viele gute Anregungen im Web finden. Natürlich ist immer auch das eigene Nachdenken erforderlich, aber allein schon die Vielfalt der Quellen erleichtert die Suche und Zusammenstellung. Folgende Quellen stehen kostenlos zur Verfügung:

1. Einfach Googlen

Machen, was man immer macht: Man gibt ein Keyword ein und erhält eine ganze Liste von Ergebnissen, die weitere wichtige Begriffe enthalten. Wird zusätzlich die Suche mit dem Zusatz „Wikipedia" durchgeführt, enthält die Ergebnisliste Wikipedia Artikel und Ausschnitte mit weiteren Keyword-Ideen. Beispiel: Bei der Eingabe des Keywords „Werbeagentur" hagelt es eine ganze Reihe weiterer Impressionen: Full-Service-Agentur, Kampagnen, Werbung, Kommunikation, Kommunikationskonzepte, Corporate Design, Corporate Identity u.v.m.

2. Wikipedia

Zur Erweiterung der Liste sucht man nun direkt bei Wikipedia. In den Artikeln gibt es reichlich Anregung für Synonyme, verwandte Begriffe und thematisch angelehnte Keywords. Literatur und Fußnoten bieten weitere Inspiration. Der letzte Blick sollte schließlich noch auf die Kategorie fallen, der ein Artikel zugeordnet ist. Auch hierunter können sich durchaus weitere Keyword-Anregungen verbergen!

3. Ihr Wettbewerb

Eine wichtige Quelle für die eigenen Keywords (Schlüsselwörter) sollten Mitbewerber Webseiten sein. Schließlich geht es darum, mindestens ebenso gut zu rangieren. Dazu ist die Kenntnis der Wettbewerbsstrategie absolut hilfreich. Um die Keywords einer Webseite zu entschlüsseln, muss man im Browser die Einstellung „Quelltext anzeigen" auswählen. Im Quelltext der Wettbewerbsseiten findet man nun in den Metatag-Einträgen „meta name="keywords" und dem Metatag „meta name="description" die Keywords bzw. die Seitenbeschreibung. Mit diesen Informationen lässt sich bereits ein Set an Keywords und Seitenbeschreibungen zusammenstellen. Im Überschwang sollte man darauf achten, keine geschützen Begriffe oder Markennanmen in die Keyword Liste zu übernehmen.

4. Professionelle Datenbanken

Im Internet bieten professionelle Keyword Research Services Dienste auf der Basis sehr großer Keyword-Datenbanken an. Diese Datenbanken liefern in der Regel nicht nur die Keywords, sondern geben auch Auskunft darüber, welche Keywords oder Keyword-Kombinationen und deren Synonyme (Thesaurus) in einem bestimmten Zeitraum am häufigsten gesucht worden sind. Einen solchen Service findet man z.B. unter www.wordtracker.com.

5. Google Adwords

Wer wenn nicht Google hätte nicht genügend Erfahrung bezüglich Keywords, Synonyme und Anfragehäufigkeiten. Gibt man im GoogleAdwords-Account einige Schlüsselbegriffe ein, liefert Google eine ganze Liste an weiteren Keywords samt Häufigkeit, mit der diese Keywords angefragt werden.

Unter Nutzung dieser Quellen lässt sich ein umfangreiches Set an Keywords zusammenstellen. Die Analyse und Gewichtung sollte individuell und in Abhängigkeit von der Konkurrenzsituation vorgenommen werden. Wer mit starker Konkurrenz zu tun hat, ist gut beraten, eine Suchbegriffkombination aus 2 bis 3 Keywords für die Optimierung zu wählen. Eine überwiegend lokal oder regional tätige Werbeagentur wird sich also besser platzieren können, wenn sie dies auch in den Keywords berücksichtigt. Der Zusatz, Hessen oder Rhein-Main zum Hauptbegriff Werbeagentur kann hier viel bewirken. So können auch Spezialisierungen oder Leistungsschwerpunkte weitere Stichwörter für Suchwortkombinationen liefern.

Weitere Artikel zum Thema Webseite:

6 Punkte Check für Webseiten

Spitzenplätze bei Google - Versprochen

4 Tipps für eine bessere Usability

Sie haben Anregungen, Fragen oder ein Projekt im Bereich B2B Online-Kommunikation?

Ein Klick auf Anfrage genügt.

Wir freuen uns auf Ihre Nachricht

Anfrage