Schriftbildgestaltung
Hervorhebungen und Auszeichnungen

Die meisten Texte im Bereich der b2b Kommunikation dienen nicht der Zerstreuung. Das ist auch einer der wesentlichen Gründe, warum man sich so viel Mühe geben sollte, die Lesefreundlichkeit nicht nur inhaltlich, sondern auch optisch zu erhöhen. Wer Informationen verbreiten möchte, muss für appetitliche Häppchen sorgen, Interessantes hervorheben und Abwechslung bieten. Gibt sich der Absender keine Mühe, wird es der Empfänger ebenfalls nicht tun. Und das heißt: Leser ade.

Texte optisch gliedern

Neben den bereits genannten typographischen Grundwerkzeugen spielt bei der Gliederung von Texten die typographische Betonung eine wichtige Rolle. Bei einem längeren Text sorgen die Headline, die Sub-Headline sowie die Zwischen-Headline für eine optische Gliederung. Aber was tun bei einem Brief, einer Meldung oder einer kurzen Notiz? Hier sind in der Regel Hervorhebungen und Betonungen typographischer Art gefragt. Welche Möglichkeiten stehen zur Verfügung:

  • die klassischen Auszeichnungen fett, kursiv und Unterstreichung
  • kapitälchen und VERSALIEN
  • Sperrung
  • Farbige Schrift
  • Schriftmischungen innerhalb des Fließtexts
  • Schriftgrößen-Änderung innerhalb des Fließtexts

Bei der Wahl der Auszeichnung sollte am Anfang immer die Beantwortung der Frage stehen, welcher Art die Betonung sein soll. Eine verhaltene Betonung sollte natürlich anders ausfallen als eine sachliche Differenzierung und diese wiederum zurückhaltender als eine deutliche Hervorhebung. Derartige Differenzierungen lassen sich mit den vorgenannten Auszeichnungsvarianten gut lösen.

Die harmonische Auszeichnung - Kursivschrift

Für verhaltene Betonungen eignet sich insbesondere die kursive. Sie fügt sich wahrscheinlich am harmonischsten in einen Text und wird erst an Ort und Stelle wahrgenommen. Damit dient sie in erster Linie der sanften Hervorhebung. Das kann zum Beispiel ein Schlüsselwort sein, auf das sich der Text bezieht, aber auch eine Eigenschaft, ein Zitat oder ein Slogan, den man behutsam im Gedächtnis verankern möchte. In die gleiche Klasse der integrierten Auszeichnungen fallen auch die Kapitälchen. Sie werden ebenfalls erst beim Lesen wahrgenommen, ohne das Gesamtbild allzu sehr zu unterbrechen.

Kräftige Auszeichnung - fett und Unterstreichung

Die fette Hervorhebung oder Unterstreichung wirkt dagegen massiver. Beide gehören zu den aktiven Auszeichnungen und dienen beispielsweise der Zusammenfassung eines Absatzes. Untersuchungen über den Weg der Augen über einen Brief beim Lesen haben gezeigt, dass solche Hervorhebungen zu den schnell abgescannten Bereichen etwa in einem Mailing gehören. Dazu gehören übrigens auch die Betreffzeile, das P.S. und selbstverständlich auch Bilder. Der Einsatz fetter Schriftschnitte sowie der Unterstreichung sollte jedoch sparsam erfolgen, denn sonst wirken Texte zerschnitten und der Leser erkennt vor lauter Bäumen den Wald nicht mehr. Allerdings bieten Abstufungen in der Strichdicke und der Strichart (durchgezogen bis gepunktet) eine Option, die Auszeichnung zu differenzieren.

Spationierung bei Versalschriften anpassen

Auch die VERSALIEN drängen sich in einem Fließtext aktiv hervor. Setzt man sie jedoch so ein, wie sie aus dem Standard PC kommen, stehen die Buchstaben meist zu eng beieinander. Hier sollte man den Buchstabenabstand um etwa 0,5 – 0,7 pt erhöhen. Aus den VERSALIEN sollten also VERSALIEN werden. Häufig zu sehen ist der Einsatz von Versalien in Headlines. Hier ist jedoch Vorsicht geboten. Grafisch wirken diese Headlines zwar kompakt und lassen sich gut zu einem harmonischen Bild fügen. Legt man jedoch Wert darauf, dass der Text gut lesbar ist, verzichtet man besser auf die Verwendung von Versalien. Das Auge nimmt sie gerne als einheitlichen Block wahr und es erfordert den Leser Mühe, sie als Text aufzulösen. Daher sind mehrzeilige Texte in Versalien oft kritisch. Farbige Textpassagen fallen meist gegenüber schwarzem Texten zurück, da ihr Kontrast gegenüber weißem Papier oder weißen Hintergründen abflacht. Insofern eignet sich diese Auszeichnungsform vor allem als dezente Hervorhebung. Variieren lässt sich die Wirkung durch die Wahl der Farbe und ihren Reinheitsgrad.


Weitere Artikel zum Thema Typographie, Design & Gestaltung


Schrifttypen – Unterscheidung und Verwendung

​Wer sich etwas näher mit Typographie beschäftigen möchte, muss zunächst die Schriften unterscheiden lernen.

Der goldene Schnitt

Wer sich mit Gestaltung befasst, kommt unweigerlich mit den Begriff „Goldener Schnitt“ in Berührung. Dahinter verbirgt sich eine universelle Gestaltungsregel

Beispiele guter Schriftbildgestaltung

Gute und schlechte Beispiele zum Thema Typographie erkennt man am besten, wenn man sie sieht. Einige gelungene Beispiele

Fehler der Schriftbildgestaltung

Die gängigsten Fehler eines nachlässig gestalteten Schriftbilds lassen sich recht einfach vermeiden. Nachfolgend einige Klassiker

Benötigen Sie eine professionelle Gestaltung für
Broschüre, Webseite oder Fotografie?

Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Anfrage