Fehler der Schriftbildgestaltung

Die gängigsten Fehler eines nachlässig gestalteten Schriftbildes lassen sich recht einfach vermeiden. Nachfolgend einige Beispiele der Klassiker:

Zu viele Trennungen im Text ruinieren das Schriftbild


Zu viele Trennungen. Hier hilft meist schon das Textverarbeitungsprogramm

Werden die Umbrüche automatisch gesetzt, können böse Lücken im Text entstehen. Da die meisten Programm nur 2 Trennungen hintereinander zulassen, sind zumeist manuelle Eingriffe erforderlich. Das nächste Beispiel zeigt das Problem. Die Headline ist in die Spaltenbreite erzwungen und wirkt viel zu eng. Im Fließtext darunter wird das gesamte Erscheinungsbild durch die vielen Löcher förmlich zerhackt. Hier sind die Möglichkeiten der Office-Textverarbeitung begrenzt. Zudem braucht es etwas Feingefühl, die Spationierung und den Wortabstand möglichst harmonisch zu optimieren.

Typographie: Ein zu großer Wortabstand ruiniert das Schriftbild


Erzwungener Blocksatz mit viel zu großen Wortabständen

Bei mehrspaltigen Texten ist darauf zu achten, dass die Spalten nicht zu eng zusammenrücken. Ansonsten ist die Lesbarkeit stark eingeschränkt.

Mehrspaltiger Text darf nicht zu eng nebeneinander stehen


Zu enge Spaltenabstände erschweren die Lesbarkeit

Der Buchstabenabstand wie er in den sechziger Jahren bevorzugt wurde, erscheint etwas zu eng und damit fleckig (1. Zeile). Der PC liefert uns standardmäßig einen erweiterten Buchstabenabstand (2. Zeile). Dieser wirkt allerdings etwas zu weit. In den 90er Jahren ging man häufiger einen anderen Weg: Das Wortbild wurde bewusst aufgehoben (3. Zeile). Das Schriftbild ist jedoch schlecht lesbar und diese Mode daher inzwischen auch weitgehend verschwunden. Der Wort-/Bild-gerechte Buchstabenabstand liegt irgendwo zwischen den beiden Beispielen in der ersten und zweiten Zeile.

Gute Typographie: Beispiel gelungener und schlechter Buchstabenabstand


Der optimale Buchstabenabstand ist nicht immer leicht zu finden

Bei klein geschriebenen Texten sollte die Laufweite der Buchstaben leicht vergrößert werden. Das nachfolgende Beispiel macht dies anschaulich: Der Text mit der leicht erhöhte Laufweiten der 6pt-Schrift ist deutlich besser zu lesen.


Weitere Artikel zum Thema Typographie, Design & Gestaltung

Beispiele guter Schriftbildgestaltung

Gute und schlechte Beispiele zum Thema Typographie erkennt man am besten, wenn man sie sieht. Einige gelungene Beispiele

Schrifttypen – Unterscheidung und Verwendung

Wer sich etwas näher mit Typographie beschäftigen möchte, muss zunächst die Schriften unterscheiden lernen.

Der goldene Schnitt

Wer sich mit Gestaltung befasst, kommt unweigerlich mit den Begriff „Goldener Schnitt“ in Berührung. Dahinter verbirgt sich eine universelle Gestaltungsregel

Schusterjungen, Hurenkinder und andere Sünden

Zur guten Typographie gehört natürlich auch die saubere Verwendung der Rechtschreibung, Satzzeichen und Grammatik. Eine Übersicht

Benötigen Sie eine professionelle Gestaltung für
Broschüre, Webseite oder Fotografie?

Dann nehmen Sie Kontakt zu uns auf. Wir freuen uns auf Ihre Anfrage

Anfrage